Elektriker ohne Grenzen gründen internationalen Bund

Die Idee der Elektriker ohne Grenzen findet immer mehr Anhänger. Nach Frankreich, Deutschland und Italien steht nun auch in Spanien ein entsprechender Verein kurz vor seiner Gründung.

Um den Internationalisierungsprozess voranzutreiben und zu strukturieren, haben sich die Vereinsvorsitzenden auf eine gemeinsame Vereinbarung geeinigt.

Vereinsvorsitzende unterschreiben internationale Vereinbarung José Emilio Mesa Ortega, für Electricistas sin Fronteras (Spanien); Sylvain Volpp, für Elektriker ohne Grenzen e.V. (Deutschland); Hervé Gouyet, für Electriciens sans frontières (Frankreich); Michel Crémieux, für Elettrici senza frontiere (Italien) (v.l.n.r.)

Vereinsvorsitzende unterschreiben internationale Vereinbarung
José Emilio Mesa Ortega, für Electricistas sin Fronteras (Spanien); Sylvain Volpp, für Elektriker ohne Grenzen e.V. (Deutschland); Hervé Gouyet, für Electriciens sans frontières (Frankreich); Michel Crémieux, für Elettrici senza frontiere (Italien) (v.l.n.r.)

 

Vereine wachsen zusammen

Das Ziel dieser Vereinbarung ist die Partnerschaft der vier Vereine zu stärken. Eine enge, grenzübergreifende Zusammenarbeit wird angestrebt. Ebenso sollen gemeinsame Projekte in den ärmsten Regionen der Welt geplant und in internationalen Teams durchgeführt werden.

Denn sowohl Electriciens sans frontières aus Frankreich, Elektriker ohne Grenzen aus Deutschland, Elettrici senza frontiere aus Italien als auch
Electricistas sin Fronteras aus Spanien haben sich zur Aufgabe gemacht, die Energiearmut in der Welt zu bekämpfen.

Die Versorgung mit Elektrizität aus regenerativen Energiequellen ist für uns ein Motor der nachhaltigen Entwicklungshilfe. Strom und Spannung sorgen für vielfältige Verbesserungsmöglichkeiten. So wird z.B. der Zugang zu sauberem Trinkwasser, die Verbesserung von Bildung und Gesundheit sowie wirtschaftliche Entwicklung ermöglicht.

Freunde und Förderer gesucht

Durch ihre stärkere Kooperation wollen die Elektriker ohne Grenzen in den vier Partnerländern auch weitere Unterstützer für ihre Arbeit gewinnen. So wird nach europäischen und internationalen Partnern aus Industrie, Handwerk und dem Energiesektor gesucht.

Die Möglichkeiten zur Zusammenarbeit sind dabei vielfältig. Sie reichen von der finanziellen Förderung unserer Projekte, über Sachspenden bis hin zum Wissenstransfer und der aktiven Projektbeteiligung.

Mit unserem rein ehrenamtlichen Engagement und Ihrer internationalen Solidarität können wir gemeinsam zur nachhaltigen Entwicklungshilfe beitragen.

EoG sind „Wegweiser“

Elektriker ohne Grenzen e.V. sind „Wegweiser“

Greenpeace Magazin würdigt ehrenamtliche Vereinsarbeit

Interview_Greenpeace-Magazin2

Vereinsvorsitzender Sylvain Volpp wird von Redakteurin des Greenpeace Magazins interviewt

Nachhaltiger Strom als „Motor“ der Entwicklungshilfe – unter diesem Motto stehen alle unsere Projekte bei den Elektrikern ohne Grenzen. Unsere rein ehrenamtliche Arbeit findet dabei immer mehr Unterstützer und Anerkennung.

Das Greenpeace Magazin hat dazu neugierig unseren Vereinsvorsitzenden Sylvain Volpp interviewt. In der Ausgabe 2.2016, die Mitte Februar erscheint, wird ein Porträt über uns in der Rubrik „Wegweiser“ abgedruckt.

Bei dem Interview standen sowohl unsere Vereinsentwicklung als auch vergangene wie kommende Projekte im Mittelpunkt. So natürlich unser bevorstehendes Solarstromprojekt im Bergdorf Ca Lo im Norden von Vietnam.

Daneben betonte Vereinsvorsitzender Volpp, dass die Elektriker ohne Grenzen stets auf der Suche nach engagierten Projektumsetzern und Elektrikern sind, um auch künftig erfolgreich Vorhaben rund um den Globus umsetzen zu können.

Denn 1,5 Milliarden Menschen haben keinen oder nur einen unzureichenden Zugang zu Energie. Insbesondere in den ärmsten Regionen der Welt. Grund genug für uns, dagegen etwas – im Rahmen einer nachhaltigen Entwicklungshilfe – zu unternehmen.

Das ganze Porträt finden Sie Mitte Februar im Greenpeace Magazin.


 

Sind Sie neugierig geworden? Wollen Sie uns sowie unsere Projekte kennenlernen und unterstützen? Dann lesen Sie gerne weiter auf…