Krankenhaus in Tansania bekommt leistungsfähige Photovoltaik-Anlage

„Auf nach Afrika“ – Krankenhaus in Tansania bekommt leistungsfähige Photovoltaik-Anlage

Der Startschuss für das nächste Energieprojekt ist gefallen. Am Flughafen Frankfurt hat sich das Projektteam getroffen, um gemeinsam auf die mehr als 6.500 Kilometer lange Reise zu gehen.

Ihr Ziel: das „Queen of Universe Hospital“ in dem Ort Puma in Tansania.

Das vereinsübergreifende Projektteam kurz vor dem Abflug: Robin Kalbusch, Dr. Michael Schidelko & seine Frau, Detlef Heil (v.r.n.l)

Das Dreamteam besteht aus den beiden EoG’lern Detlef und Robin, sowie drei Vereinsmitgliedern von INTERPLAST-Germany e.V.

Durch das Kooperationsprojekt bündeln beide Vereine ihr ehrenamtliches Know-How, um gezielt und effektiv Hilfe leisten zu können. In den kommenden zweieinhalb Wochen wird das vereinsübergreifende Team in dem Krankenhaus eine bereits bestehende Photovoltaikanlage erweitern. Mehr als 100 neue PV-Module werden dazu installiert, ein OP-Saal bekommt eine komplett neue Elektroverteilung und ein Dieselgenerator wird als Notstromaggregat angeschlossen.

Das Material für das komplexe Energieprojekt wurde von den Ehrenamtlichen von Interplast bereits im Vorfeld per Überseecontainer auf die Reise geschickt und wartet nun vor Ort auf den Einbau.

Seit mehr als 13 Jahren kümmert sich die Sektion Siebengebirge von INTERPLAST-Germany e.V. um das Krankenhaus in Tansania. Die Hilfsorganisation gründet sich auf die ehrenamtliche Arbeit von Ärzten und Medizinern, die auf dem Gebiet der plastisch-rekonstruktiven Chirurgie spezialisiert sind. Unentgeltlich behandeln sie Patienten, die z.B. unter Gesichtsfehlbildungen, Gaumenspalten oder Verbrennungsnarben leiden oder Opfer von Unfällen wurden. Aber auch darüber hinaus helfen sie während den Entwicklungshilfeeinsätzen jedem Patienten, der ihre medizinische Hilfe benötigt.

Wir freuen uns, dass wir als Elektriker ohne Grenzen e.V. die wertvolle Arbeit der Mediziner in Tansania unterstützen dürfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.